SPORTTOTAL

SPORTTOTAL bietet Amateurvereinen die große Fußballbühne

Deutschland einig Fußball-Land. Wenn am Wochenende der Ball rollt, verfolgen Millionen von Zuschauern das Geschehen in der Bundesliga an ihren TV-Geräten oder im Stadion. Ab der Regionalliga abwärts fiebern dagegen selten mehr als ein paar hundert Fans mit ihren Heimatclubs mit. Doch nun schickt sich sporttotal.tv an, auch dem Amateur-Sport die Bühne zu bieten, die er auch verdient. „Bis 2020 wollen wir jedes Wochenende 3,000 Spiele live im Internet streamen“, verspricht Peter Lauterbach, CEO der Sporttotal AG.

Um seine Vision zu realisieren bedienen sich Lauterbach und sein Team innovativer Technologien. „Wir nutzen ein Kamerasystem, das einen Bereich von 180 Grad aufnimmt“, berichtet Tobias Holtkamp, Inhalte-Chef bei sporttotal.tv. „Unsere Software analysiert dann mit künstlicher Intelligenz, wo die Spielfläche klar ist und wo sich etwas bewegt.“ So erkennt sie, wo sich der Ball befindet und steuert die Kamera entsprechend. Das Bild folgt automatisch dem Spielgeschehen.

Heute nutzen das bereits 200 Vereine in der Republik. Vor allem in Niedersachsen, NRW und in Bayern. Neben den Live-Übertragungen, die die Fans jetzt auch Auswärtsspiele bietet, können die Clubs nach Spielschluss ihren Anhängern auch Highlight-Clips in den sozialen Netzwerken bieten, Trainern wie Spielern die Vorbereitung auf den nächsten Gegner erleichtern, und sie auch bei der Vermarktung unterstützen.

Das Angebot ist auch für Fußball-Regionalligist RW Oberhausen lukrativ. „Wir machen damit nicht nur unsere Sponsoren glücklich, sondern werden nach einer einjährigen Startphase sogar an den Werbeeinnahmen von sporttotal.tv beteiligt“, erzählt Hajo Sommers, Präsident des Traditionsvereins. Der Verein betreibt keinen Aufwand dafür.

Die Kamera operiert völlig autark und vom Verein aus muss niemand Systeme steuern oder Server hochfahren. „Die Fans können sogar die Perspektive des Spiels in der App selbst wählen“, schwärmt Sommers. Will man nicht dem Ball, sondern seinem Lieblingskicker folgen, ist das leicht möglich. Dem Vernehmen nach gingen jetzt auch immer mehr Amateur-Kicker freitags noch eben zum Friseur oder studieren spezielle Torjubel ein.

Um die Kamera einzusetzen, ist lediglich das Anbringen eines etwa 30 cm hohen, 15 cm breiten Kastens notwendig. Dieser wird an einem (an der Seitenlinie Höhe der Mittellinie) Lichtmast oder dem Tribünendach befestigt. Für Akzeptanz und Reichweite sorgt nicht nur der langfristige Rahmenvertrag mit dem DFB sondern auch die beteiligten Partner – die Allianz, Deutsche Post sowie die Deutsche Telekom.

Weitere Informationen finden Sie unter http://info.sporttotal.tv/